Ein Service von RSW-Beratung

Zur Zeit wird gefiltert nach: fluggastrechte
Filter zurücksetzen

05.08.2014
07:48

Fluggastrechte bei Flugausfällen

Flugreisende sollten ihre Rechte kennen – Was ist zu tun bei Streik?

Sommerferienzeit ist Reisezeit. Doch welche Möglichkeiten hat man, wenn bereits der Start in den wohlverdienten Urlaub zur Stressquelle wird? Gewerkschaften der Flugbranche nutzen gerne Streiks während der Hauptsaison als Druckmittel, um ihre jeweiligen Positionen durchzusetzen. Als Fluggast kann man dabei leicht zwischen die Fronten geraten. Um nicht vollkommen wehrlos zu sein, hilft es, über die eigenen Rechte gegenüber den Fluggesellschaften Bescheid zu wissen.

Bei Annullierung des Fluges:

Die Fluggesellschaft muss nach Möglichkeit Umbuchungen zu anderen Anbietern vornehmen. Sie kann auch einen alternativen Abflug von einem nahegelegenen Flughafen ermöglichen oder die Reise ersatzweise mit Bus und Bahn stattfinden lassen. Die Reisenden, die dann lieber ganz auf die Reise verzichten und keinen Ersatzflug in Anspruch nehmen, können innerhalb von sieben Tagen den Kaufpreis für ihr Flugticket zurückfordern.

Bei Verspätungen:

Auch wenn der Flug zwar nicht ausfällt, sich aber um mindestens fünf Stunden verspätet, können Reisende ohne Mehrkosten vom Flug zurücktreten und den Ticketpreis zurückverlangen. Während der Wartezeit muss die Fluggesellschaft – falls es erforderlich ist – den Reisenden eine kostenlose Betreuung gewähren. Dies umfasst einerseits Mahlzeiten und Erfrischungen, aber auch zwei Telefonate, Faxe oder E-Mails. Fluggäste, die auf einen Ersatzflug warten, haben den gleichen Betreuungsanspruch.

Die aufgezählten Rechte gelten für Flugpassagiere in der Europäischen Union (EU). Wer sich noch unsicher ist, ob seine eigenen Rechte ausreichend berücksichtigt wurden, oder wer Beratung für eine Reise außerhalb der EU wünscht, kann sich in unserer Kanzlei RSW Beratung in Münster, Dülmen und Steinfurt an den Fachanwalt für Verkehrsrecht Dr. Christian Bock als qualifizierten Ansprechpartner wenden.

Nach oben

Zurück

27.04.2014
19:09

Fluggäste erhalten Entschädigung

Fehlendes Enteisungsmittel ist kein außergewöhnlicher Umstand

Seit Inkrafttreten der EU-Fluggastrechteverordnung können Flugreisende bei Flugausfällen oder Verspätungen von der Fluggesellschaft Entschädigungszahlungen erhalten. Eine Ausnahme liegt nach der Verordnung nur dann vor, wenn die Annullierung oder Verspätung außergewöhnlichen Umständen geschuldet ist. Um die Zahlungen möglichst gering zu halten, berufen sich Airlines daher häufig auf das Vorliegen solcher außergewöhnlicher Umstände. So auch gegenüber einem Kläger, dessen Fall am 19. November 2013 vor dem Brandenburgischem Oberlandesgericht entschieden wurde (Az. 2 U 3/13).

Die Verbindung des Klägers war von der Fluggesellschaft gestrichen worden, weil -so deren Begründung- ein allgemeiner Mangel an Enteisungsmitteln geherrscht habe. Kein außergewöhnlicher Umstand nach der Ansicht des Oberlandesgerichts. Luftfahrtunternehmen hätten dafür zu sorgen, dass die für den Flugbetrieb erforderlichen Materialien und Stoffe wie Enteisungsmittel bereitstünden. Dass eine Enteisung des Flugzeuges im Winter notwendig sein kann, sei auch nicht außergewöhnlich, sondern vorhersehbar. Daher habe die Fluggesellschaft rechtzeitig genügend Enteisungsmittel erwerben müssen. Auch wenn dies mit zusätzlichen Kosten verbunden sei, ändere sich an der Beurteilung nichts.

Die betroffene Airline muss den Kläger also entschädigen.

Nach oben

Zurück

22.03.2014
17:45

Ausgleichszahlung für verspätete Fluggäste

Keine Entschädigung bei Vorliegen außergewöhnlicher Umstände!

Seit Inkrafttreten der EU-Fluggastrechteverordnung können Fluggäste von der Fluggesellschaft Ausgleichszahlungen verlangen, wenn sie mit erheblicher Verspätung am Zielort eintreffen. Daneben treten umfangreiche weitere Ansprüche wie zum Beispiel auf Betreuungsleistungen (z.B. Unterbringung und Mahlzeiten) durch die Fluggesellschaft sowie das Anbieten eines Alternativfluges.

Jedoch besteht der Anspruch des Flugreisenden nicht in jedem Fall, in dem eine erhebliche Verspätung vorliegt. Dies verdeutlicht ein Urteil des BGH vom 13. November 2013 (Az. X ZR 115/12). Das Bundesgericht hatte sich mit dem Fall eines Flugreisenden zu beschäftigen, dessen Flug verspätet landete, weil der Maschine zunächst keine Landeerlaubnis erteilt worden war. Infolgedessen verpasste der Fluggast seinen Anschlussflug und hätte erst am nächsten Tag weiterreisen können.

Der Reisende verlangte daher Ausgleichszahlungen aus der Fluggastrechteverordnung. Zu Unrecht, wie der BGH in seinem Urteil feststellte. In der Tat sei es auf dem Flug des Mannes zwar zu einer erheblichen Verspätung gekommen. Die Verweigerung der Landeerlaubnis sei jedoch ein außergewöhnlicher Umstand, weshalb die Fluggesellschaft nicht zu Ausgleichszahlungen verpflichtet werden könne.  

Nach oben

Zurück

04.10.2013
10:02

Übermäßig lange Sicherheitskontrolle am Flughafen

Fluggäste dürfen Entschädigung verlangen

Eine Entscheidung des OLG Frankfurt vom 12. August 2013 (Az. 1 U 276/12) gibt Fluggästen, die strapaziösen Sicherheitskontrollen ausgesetzt sind, Anlass zur Hoffnung. Dahinter steht das Problem, dass es auf den Röntgenbildern des Handgepäcks manchmal aus technischen Gründen zu Überlagerungen kommt, die den Eindruck erwecken, dass der Fluggast gefährliche Gegenstände mitführt. In solchen Fällen wird ein Entschärfertrupp der Bundespolizei bestellt, um das Handgepäck zu überprüfen. Dies kann allerdings in manchen Fällen mehrere Stunden dauern.

Im Falle des klagenden Fluggastes führte das dazu, dass sein Flieger bereits ohne ihn abgehoben war, als endlich feststand, dass sein Handgepäck vollkommen ungefährlich war. Deswegen klagte er auf Übernahme der Kosten für das Flugticket, das er daraufhin neu kaufen musste.

Das OLG stellte klar, dass das Sicherheitsinteresse der Allgemeinheit hoch zu bewerten sei und der Kläger die Kontrollmaßnahmen daher als rechtmäßig hinnehmen müsse. Allerdings müsse er für dieses Opfer, das er für die Allgemeinheit bringe, entschädigt werden. Deshalb muss er die Kosten für das Flugticket ersetzt bekommen.

Nach oben

Zurück